Tipps & Tricks: Äthiopien

Für Freiwilligenarbeit stehen dir weltweit viele Länder offen und auch in Äthiopien… Dabei werden besonders in den Entwicklungsländern gemeinnützige Projekte gebraucht. Zu solchen Ländern gehört auch Äthiopien, das von Armut gezeichnet ist.

Über die Hälfte der Bewohner Äthiopiens lebt unter der Armutsgrenze, besonders auf den Dörfern und in ländlichen Gebieten ist der schlechte Lebensstandard präsent. Mangel herrscht an Elektrizität und der Versorgung mit sauberem Trinkwasser und Nahrungsmitteln; die Hälfte der Bewohner ist unterernährt und auf auswärtige Hilfe angewiesen. Besonders leiden die Kinder: Kinderarbeit und die hohe AIDS-Rate sind vorherrschende Probleme im Land. Im Rahmen von Freiwilligenarbeit kannst du in Äthiopien zu einer besseren Lebensqualität der Bewohner beitragen.

Einwohner 99.390.750 (2015)
Kindersterblichkeit 59,2 (2015)
Lebenserwartung 64,04 (2014)
Anteil der Menschen, die in externer Armut leben 33,54% (2010)
Anteil der Menschen mit angemessenem Anschluss an eine Trinkwasserversorgung 57,3 % (2015)
Wichtige Tatsachen über Äthiopien

Von der Besetzung durch das faschistische Italien 1936 bis 1941 abgesehen, stand Äthiopien als einziger Staat Afrikas nie unter Kolonialherrschaft. Bis 1974 war das Land eine Monarchie, es folgte eine kommunistisch ausgerichtete Militärdiktatur. Bis in die 1990er Jahre war Äthiopien weitgehend vom westlichen Ausland abgeschottet. Heute versteht sich das Land als demokratische Bundesrepublik und spielt eine zentrale Rolle für die Stabilität der Region am Horn von Afrika.

Äthiopien hat strukturelle Probleme, die die Entwicklung bremsen – vor allem sind dies die immer wiederkehrenden Dürreperioden, das rasche Bevölkerungswachstum und die schwach entwickelte Infrastruktur. Klima, Vegetation und Regenhäufigkeit sind regional sehr unterschiedlich.

Die schlimmste Dürre seit 60 Jahren führte 2011 zu einer akuten Hungersnot am Horn von Afrika. Hohe Lebensmittelpreise verschlimmerten die Situation der äthiopischen Landbevölkerung im Süden und Osten des Landes zusätzlich. Trotz dieser katastrophalen Lage im eigenen Land nahm Äthiopien mehr als 180.000 Flüchtlinge aus dem noch schwerer betroffenen Nachbarland Somalia auf. Aufgrund des aktuellen Konflikts in Südsudan sowie des andauernden Exodus von Eritreern aus ihrem Heimatland ist Äthiopien nach den neuesten Statistiken des UNHCR mit der Aufnahme von fast 630.000 Flüchtlingen zum Land mit der größten Flüchtlingspopulation Afrikas geworden.

Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Deine Einsatzbereiche in Äthiopien

So vielfältig wie die Bevölkerungsgruppen des Landes sind auch die Einsatzgebiete für Volunteers vor Ort. Mit Kindern arbeiten, an einer Schule unterrichten, seltene Tiere schützen oder Menschenrechte stärken – es gibt viele Bereiche, in denen du dich als Freiwilliger im Ausland für andere einsetzen kannst.

Wenn du helfen möchtest, den Bildungsstand der Kinder und Jugendlichen in Äthiopien zu verbessern, kannst du dich beispielsweise  als Lehrer in einer Schule, einem Kindergarten oder in einem Waisenhaus einbringen.

Neben grundsätzlichen Aufgaben wie Verpflegung und das Vorbereiten der Kinder für den Tag gibt es so vieles, womit du ihnen eine Freude machen kannst. Darüber hinaus kannst du Ausflüge oder auch Spendenaktionen für das Waisenhaus organisieren.

Zudem sind dir viele Einrichtungen dankbar, wenn du den Kindern ein wenig Englisch beibringst. Damit gibst du ihnen etwas Wertvolles mit auf den Weg. Äthiopien entwickelt sich zusehends zum beliebten Reiseziel und Englischkenntnisse verbessern die Chancen auf Arbeit.

Ein weiterer Einsatzbereich sind dann Krankenhäuser. Die medizinische Versorgung in Äthiopien ist sehr oft unzureichend, deswegen kann deine Unterstützung sehr behilflich sein Weitere Betätigungsfelder liegen auf dem Gebiet der Landwirtschaft und in der Infrastruktur – Bereiche, die schlecht ausgebaut sind und viel Arbeit für freiwillige Helfer bieten.

Der deutsch- äthiopische Verein hat zum Beispiel eine Liste von Vereinen erstellt, die Projekte in Äthiopien unterstützen. Einige Beispiele von aktuellen Stellenangeboten: Sheger-Ville International SchoolKinder- und JugendbetreuungNähkreis und Natur purInfrastrukturelles Bildungszentrum in Addis Abeba – Gartenbau und Gartenpflege

Bedingungen

Als Volunteer in Äthiopien arbeitest du unentgeltlich. Du wohnst und wirst kostenfrei in Camps bei deiner Arbeitsstätte oder in Gastfamilien versorgt. Die Bevölkerung des Landes ist besonders für ihre Gastfreundschaft bekannt. Bei deiner Arbeit und auch in der Freizeit wirst du so engen Kontakt zu Einheimischen und auch anderen Volunteers knüpfen.

Neben deiner Unterstützung kannst du die Freizeit nutzen, um das Land zu erkunden. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Wanderausflüge in die Berglandschaften oder Nationalparks bieten dir die Möglichkeit, während deiner Reise ein interessantes Land mit einer spannenden Kultur und Geschichte kennenzulernen.

Finanzierung: warum soll die Freiwilligenarbeit etwas kosten?

Die Tatsache, dass die Freiwilligenarbeit etwas kosten kann, kann ein bisschen irritierend wirken. Schließlich arbeitest du während deines Einsatzes unentgeltlich für einen gemeinnützigen Zweck. Das erklärt sich, dass die gemeinnützige Projekte an professionelle Vermittlungsagenturen übergeben werden. Das heißt, dass es sich um den ganzen organisatorischen Aufwand zum Beispiel ein Reiseveranstalter kümmert, der auch damit Geld verdienen möchte. Zu diesen organisatorischen Aufgaben gehören meistens Transport vom Flughafen zur Gastfamilie, Unterkunft, Ansprechpartner vor Ort und die Suche der Stelle für deinen Einsatz.

Wenn du dich gegen die Organisation über einen Reiseveranstalter entscheidest, hast du diverse Alternativen, um auf diese Weise unter Umständen Geld zu sparen.

Erstens, kannst du dich selbst an gemeinnützige Projekte im Ausland wenden, um dich dort als freiwillige Kraft zu bewerben. Zweitens, kannst du im Rahmen von Freiwilligendiensten eine Entsendeorganisation wählen, die dich dann gegebenenfalls, je nach Programm, sogar kostenlos ins Ausland vermittelt. Eine dritte Möglichkeit, bei deinem Freiwilligendienst Geld zu sparen ist eine Förderung, zum Beispiel durch so genannte Förder- oder Unterstützerkreise, die vor allem bei kirchlichen Organisationen üblich sind.

Und das funktioniert so: Du wirbst Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, die für die Dauer deines Dienstes im Ausland einen kleinen monatlichen Betrag (z. B. 5 – 10 €) für „dein“ Projekt spenden. Als Gegenleistung erhalten deine Förderer regelmäßige Informationen über die Freiwilligentätigkeit. Mehr zum Thema findest du hier. Eine Zusammenfassung der unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten findest du auch auf freiwilligenarbeit.de

von Anastasiia Berkova

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.