Nachgefragt: AuPair Irland

Melissa R. erzählt über ihre Au Pair – Erfahrung in Irland.

Vorbereitung

Warum hast du dich  als Au Pair für Irland entschieden? – Mein erster Wunsch war Australien. Doch es gestaltet sich schwierig dort eine Gastfamilie zu finden, die ein sehr junges Au Pair aufnimmt für einen relativ kurzen Aufenthalt. Ich wurde erst im Mai 18 Jahre alt. Daraufhin musste ich mich neu orientieren. Ich wollte in ein englischsprachiges Land. In meiner Auswahl war neben Irland auch Großbritannien.

Wie hast du dich vorab über den Aufenthalt informiert, ihn anschließend organisiert und finanziert? Ich habe mich bei der Internetseite aupairworld.com registriert. Dort können Au Pairs nach Familien suchen und sich bei ihnen bewerben. Auf dieser Seite gab es auch zahlreiche Tipps für angehende AuPairs und Länderinformationen.

Ich musste nur den Flug finanzieren, da ich vor Ort ein Taschengeld von 100€ die Woche bekommen habe und bei der Gastfamilie untergekommen bin (Unterkunft und Verpflegung).

Gab es bei der Vorbereitung Schwierigkeiten oder Hindernisse, auf die du gestoßen bist? Wie bereits war mein Alter etwas hinderlich. Weiter war es nicht hilfreich, dass ich nur 2/3 Monate Zeit hatte. Das hat die Suche nach einer Familie erschwert.

Wurdest du von einem Programm oder einer Organisation unterstützt? – Nein.

Vor Ort

Was ist dir über Land & Leute in Erinnerung geblieben? – Irland ist wunderschön, die Landschaft ist super schön und es gibt sehr viel zu sehen. Auch die Städte sind schön. Die Leute sind sehr nett, offen und hilfsbereit.

Was hat dich überrascht (z.B. kulturelle Eigenheiten)? Mich hat sehr überrascht, dass gefühlt jede Familie mit Kindern in dem Ort, wo ich gelebt habe, ein AuPair hat.

Wie sind die Leute vor Ort auf dich zugegangen bzw. wie hast du die Lebensart dort empfunden? Die Gastfamilie hat mich sehr freundlich empfangen und viel dafür gemacht, dass ich mich schnell einlebe. Die anderen Au Pairs, die vor Ort waren, waren auch sehr nett und offen. Die Lebensart an sich ist in Irland nicht sehr anders als hier.

Fazit

Welche Tipps kannst du für ein solches Vorhaben geben? – Man braucht nicht unbedingt eine Organisation für einen Au Pair-Aufenthalt (außer man möchte in die USA). Man sollte offen sein und sich auf die Gewohnheiten der Gastfamilie einlassen. Lieber etwas mehr Zeit mitbringen, aber auch schon 2 Monate sind toll.

Würdest du im Nachhinein etwas anders machen, wenn du könntest? Wenn ja was? – Ein paar Kleinigkeiten eventuell, zum Beispiel die Wochenenden nicht nur mit anderen deutschen Au Pairs verbringen

Wie würdest du deinen Aufenthalt in einem Satz beschreiben? – Es war eine super tolle, wunderbare Erfahrung, die ich niemals vergessen werde!

 

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Сохранить

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.