Tipps & Tricks: Praktikum Island

Island ist die größte Vulkaninsel der Welt.

 Atemberaubende Landschaften, unzählige Geysire und breite Fjorde locken Touristen aus aller Welt in das Land der Elfen und Trolle. Wer allerdings ein Praktikum dort machen möchte, tut sich schwer. Wir haben das Wichtigste auf einen Blick zusammengefasst.

In welchen Bereichen kann ich in Island ein Praktikum machen?

Island ist das am dünnsten besiedelte Land Europas. Nur 340.110 Einwohner leben auf 103.000 km² Fläche (zum Vergleich: Deutschland hat rund 82,2 Millionen Einwohner auf 357.376 km²). Entsprechend weniger Auswahl gibt es auf dem Arbeitsmarkt. Da aber vor allem der Tourismus boomt, sind in Hotels, Gasthäusern, Restaurants und Farmen immer wieder Stellen vorhanden. Während Erstere meist anfallende Arbeiten im Service, wie beispielsweise das Servieren von Speisen oder die Arbeit an der Rezeption, umfassen, beinhaltet die Farmarbeit die Pflege der Tiere oder die Hilfe im Haushalt. Auch reine Pferdefarmen bieten diese Möglichkeiten, allerdings oft nur bei längeren Aufenthalten. Hier ist die Freiwilligenarbeit eventuell eine bessere Alternative.  

Daneben haben sich auch nationale und internationale Firmen in Island angesiedelt. Es lohnt sich also auch immer auf den entsprechenden Unternehmenswebsites nach Ausschreibungen zu schauen oder sogar direkt anzufragen – vor allem wenn es eher um die Berufs- als um die Auslandserfahrung geht.

Wie finde ich ein Praktikum in Island?

Eigentlich ist es in Island nicht üblich, ein Praktikum zu machen. Dennoch finden sich einige Stellen, die von privaten Anbietern oder Unternehmen ausgehen. Oft sind die Grenzen zwischen Ferienjob und Freiwilligenarbeit jedoch fließend. So kann es vorkommen, dass ein Praktikant schlichtweg als Urlaubsvertretung eingesetzt wird. Der Vorteil dabei ist, dass oft für den Praktikanten ein Zimmer und etwas Taschengeld dabei herausspringt, teilweise auch die Verpflegung.

Entsprechend sinnvoll ist es, in deiner Suche nach einem Praktikumsplatz in Island auch nach Ferienjobs und Freiwilligenarbeit zu suchen. Dadurch kannst du erst einmal einen Überblick über mögliche Arbeitsfelder und Unternehmen gewinnen und diese in einem zweiten Schritt kontaktieren.

Folgende Seiten können dir dabei helfen:

🙂 Die isländische Botschaft verweist auf relevante Seiten für den isländischen Arbeitsmarkt. Allerdings sind einige der Seiten auf Isländisch.

🙂 Die isländischen Gelben Seiten helfen dir bei der Suche nach Unternehmen, die du dann kontaktieren kannst.

🙂 Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert über Jobs, Praktika, Studium und Arbeitsbedingungen in anderen Ländern und verweist auf hilfreiche Websites.

🙂 Die Seite Ninukot bietet Europäern eine Reihe von Arbeitsmöglichkeiten und Praktika in Island.

🙂 Auslandslust listet aktuelle Praktikumsstellen –  auch für Island – auf.

🙂 Für Geologie-Studenten hat die Seite des „Iceland GeoSurvey“- Instituts ein Praktikum im Angebot.  

🙂 Pferdeliebhaber sollten auf Farmarbeit.de suchen – dort ist derzeit ein Praktikum auf einer Pferdefarm im Programm (Stand Juli 2017). 

Die Bewerbung in Island

Die Bewerbung in Island ist um einiges kürzer gehalten als die deutsche: Sie enthält nur Anschreiben und den Lebenslauf. Bei Bedarf kannst du auch das aktuellste Zeugnis beifügen, mehr jedoch nicht. Wichtig sind allerdings – wie in Norwegen – Referenzpersonen, bei denen sich dein potenzieller Arbeitgeber über dich informieren kann. Im Anschluss folgt nicht direkt das Vorstellungsgespräch, sondern zunächst ein Fragebogen, den der Bewerber ausfüllt. Besteht das Interesse des potenziellen Arbeitgebers auch dann noch, wirst du zu einem Gespräch eingeladen.

von Katja Beck

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.