Kulturdschungel: Weihnachten in Asien

Zum 1. Advent starten wir unsere Beitragsreihe„Weihnachten weltweit“. Wir haben uns gefragt, wie man das beliebteste Fest in Deutschland auf anderen Kontinenten feiert. Unsere erste „Weihnachtsreise“ geht nach Asien.

 Sri Lanka

Weihnachten in Asien steckt voller Überraschungen. Auf der Insel Sri Lanka gibt es zwar nur acht Prozent Christen,das Weihnachtsfest wird hier dennoch gefeiert. In den Kirchen schmückt man eine Zypresse als Weihnachtsbaum, die im Gebirge der Insel gewachsen ist.

Das Festessen findet im Freien statt. Die Tische sind mit Decken aus kunstvoll geflochtenen Palmblättern belegt. Darauf werden die traditionellen Weihnachtsgerichte serviert: Tontöpfe, gefüllt mit Curryreis, Schüsseln mit verschiedenen Gemüsen und große Pfannen, aus denen der Geruch nach gewürztem Fleisch aufsteigt. Nach dem Essen wird gesungen und getanzt. Anschließend entzündet man ein Freudenfeuer.

Am nächsten Morgen laufen die Kinder nach draußen. In den Bambusbäumen hängen kleine Geschenke für sie. Das Fest endet mit einem Feuerwerk der Gemeinde, zu dem alle Bewohner sich einfinden.

.

Indien

In Indien ist Weihnachten eine Mischung aus eigenen Traditionen und Bräuchen aus anderen Ländern. Als Weihnachtsbaum dient meist ein Mangobaum oder eine Bananenstaude, die mit Weihnachtsschmuck aus Kaschmir geschmückt wird.

In manchen Teilen Indiens wird am Weihnachtsmorgen dem „Haushaltsoberhaupt“ eine Zitrone als Symbol der „Verehrung“ mit Glücks- und Erfolgswünschen überreicht. Nachts feiert man in der Kirche eine Art Mitternachtsmesse, die manchmal zwei oder drei Stunden dauert.

Japan

Weihnachten gilt in Japan als eine Art Valentinstag, als ein „Fest der Liebe“. Dort ist es aber nicht nur das Fest für Liebespärchen, sondern auch für Singles, die an diesem Tag eine Möglichkeit haben, sich kennenzulernen.

Weihnachten verbringt man nicht mit der Familie, sondern eher mit seinen Freunden – man geht auf Partys und feiert dort bis in die frühen Morgenstunden. In dieser Zeit machen sich viele verliebte Paare in Japan Geschenke, gehen romantisch bei Kerzenschein Essen oder machen einen langen Spaziergang. Zu Weihnachten gibt es oft eine Geburtstagstorte, die anlässlich der Geburt des Christkindes gegessen wird.

Philippinen

Die philippinische Weihnachtszeit gilt als die längste der Welt. Hier wird vier Monate lang gefeiert. Bereits ab September wird Weihnachtsmusik in den Geschäften und im Radio gespielt. Das Fest heißt in der Landessprache „Pasko“. Wer auf den Philippinen nicht spätestens Anfang Dezember einen Weihnachtsbaum hat, wird von seinen Mitmenschen schief angeschaut. Natürlich sind die Bäume aus Plastik. Nur in den großen Einkaufszentren und Hotels gibt es echte Tannen.

Die Familien feiern am 25. Dezember. Traditionell werden dabei die Kinder von ihren Großeltern beschenkt. Das traditionelle Festessen ist Schweinebraten oder auch ein Buffet mit Hühnersuppe, Reis, Frühlingsröllchen, gefülltem Fisch, Schinken, Nudelgerichten und Früchten. An Weihnachten trägt man ausschließlich neu eingekaufte Kleidung.

von Anastasiia Berkova

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.