Nachgefragt: Costa Rica

Leonie hat ihm Rahmen ihres Medizinstudiums eine Famulatur in Costa Rica gemacht. Hier erzählt sie von ihren Erlebnissen. 

Vorbereitung: Hilfe vom bvmd

Warum hast du dich für Costa Rica entschieden?

Schon seit der Schulzeit reizt es mich in andere Länder zu reisen und andere Kulturen näher kennen zu lernen. Also stand auch schon länger für mich fest, dass ich einen Teil meiner Famulaturzeit gerne im Ausland verbringen möchte. Durch Infoabende und auch als aktives Mitglied der bvmd (Bundesvertretung der Medizinstudenten Deutschland) erschien es mir am einfachsten eine von der bvmd organisierte Famulatur zu machen und ich bewarb mich für meine zweite Famulatur, nach dem 6. Semester, für verschiedene Länder. Ein Land in Mittelamerika schien mir geeignet, da ich Spanisch spreche und mit der südamerikanischen Kultur, durch ein Soziales Jahr in Ecuador, schon vertraut war. Über Costa Rica hatte ich von Freunden und Bekannten sehr viel Positives gehört und daher war es auch meine erste Wahl.

Wie hast du dich vorab über den Aufenthalt informiert, ihn anschließend organisiert und finanziert?

Insgesamt ging die Vorbereitung ziemlich reibungslos vonstatten, da das meiste von der bvmd geregelt wird. Für die Bewerbung werden Standarddokumente, wie Impfpass, Reisepass, Motivationsschreiben benötigt. Ein Spanisch-Sprachzertfikat ich kostenlos über die Uni erhalten. Durch die lokale Austauscharbeit wusste ich welche Dokumente ich stempeln und ausfüllen lassen muss, was aber auch prinzipiell einfach zu regeln ist. Die Flugkosten wurden durch den Fahrtkostenzuschuss, den man eigentlich immer über die bvmd erhält, abgedeckt. Als Unterkunft werden in Costa Rica immer Gastfamilien ausgewählt. Dies hat den Vorteil, dass einem nichts passieren kann. Hat aber ebenfalls den Nachteil, dass man sich nach ein paar Wochen danach sehnt sich mal einen Meter alleine bewegen zu dürfen.

Gab es bei der Vorbereitung Schwierigkeiten oder Hindernisse, auf die du gestoßen bist?

Nein, die ganzen Dokumente für die Bewerbung beim bvmd und dann nach der Zusage für Costa Rica zu besorgen war etwas nervig, aber direkt Hindernisse gab es nicht.

Wurdest du von einem Programm oder einer Organisation unterstützt? Falls ja: Welche Unterstützung hast du bekommen und wie hilfreich war sie?

Über die bvmd (Bundesvertretung der Medizinstudenten Deutschland) bekommt man einen Famulaturplatz und eine Unterkunft organisiert. Ein Fahrtkostenzuschuss (für den man sich extra bewerben muss) erhält man eigentlich auch immer. Insgesamt ist das natürlich sehr hilfreich!

 

Vor Ort: In Costa Rica

Was ist dir über Land & Leute in Erinnerung geblieben?

Auch wenn es für mich nicht die erste Reise nach Lateinamerika war, gab es für mich einige neue Seiten zu sehen. Es war das erste Mal, dass ich das Land aus der Sicht der Oberschicht kennengelernt habe. Alle Medizinstudenten haben eher etwas mehr Geld. Wir wohnten in einem abgesperrten und bewachten Viertel, das mehr an die Staaten erinnerte als an ein Entwicklungsland. So hatte ich ein großes Haus und ein eigenes Zimmer. Andererseits musste ich mich an das Leben mit Hausmädchen gewöhnen und daran dass wir jeden Weg mit dem Auto gefahren sind und ich immer auf irgendwen angewiesen war, der mich mitnehmen oder abholen konnte um das Haus zu verlassen. Vom Bus fahren wurde mir abgeraten, da dies zu gefährlich sei. Dies hat mich nach vier Wochen durchaus ein wenig genervt. Unter der Woche habe ich daher einige Nachmittage zu Hause verbracht, die ich lieber rausgegangen wäre.

Was hat dich überrascht?

Positiv überrascht war ich vom Aufbau des Medizinstudiums in Costa Rica. Die Studenten werden aus meiner Sicht sowohl in der Theorie als auch in der Praxis sehr gut ausgebildet.

Wie sind die Leute vor Ort auf dich zugegangen bzw. wie hast du die Lebensart dort empfunden?

Die Menschen in Costa Rica waren sehr gastfreundlich und der Kontakt zu den lokalen Studenten war klasse.

Fazit: Sprachkenntnis

Welche Tipps kannst du für ein solches Vorhaben geben?

Es ist auf jeden Fall sehr hilfreich wenn man die Sprache gut beherrscht, am besten schon einige medizinischen Fachbegriffe und wenn man von dem Fach in dem man die Famulatur macht schon Ahnung hat.

Würdest du im Nachhinein etwas anders machen, wenn du könntest? Wenn ja was?

Nein 🙂

Wie würdest du deinen Aufenthalt in einem Satz beschreiben?

Insgesamt bin ich total glücklich, dass ich die Möglichkeit des Auslandsaufenthaltes hatte, viele tolle Menschen kennengelernt habe, viele neue Eindrücke gewonnen habe und würde jederzeit nochmal dorthin fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.