Aktuelles: Silvester in Russland

Silvester in Russland oder „Novij God“ (das Neue Jahr) ist das beliebteste Fest des Jahres und hat einen besonderen Stellenwert. Es wird meistens im Familienkreis gefeiert und ist genauso so bedeutend wie Weihnachten in Deutschland. Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Zu Zeiten der Sowjetunion wurden alle religiösen Feste verboten, was die Wertschätzung der anderen Feiertage erhöhte.

Ded Moroz und Snegurotschka

Die Haupthelden des Festes sind Ded Moros (Väterchen Frost) und seine Enkelin Snegurotschka (Schneemädchen/ Schneeflöckchen). Sie kommen nachts mit dem Schlitten, der von Pferden gezogen wird. Ded Moroz ist ein stämmiger, weißbärtiger Mann, der dem Weihnachtsmann oder Santa Claus sehr ähnelt. Snegurotschka hingegen wird sehr unterschiedlich – von kleinen Mädchen bis hin zu reiferen Frau – dargestellt. Traditionell trägt sie einen weißen oder hellblauen, mit Perlen und silbernen Fäden bestickten Mantel. Den Kopf schmückt ein kleines Krönchen oder eine Mütze mit Pelz. Ihr langes, blondes Haar ist zu einem festen Zopf geflochten. Besonders sehnsüchtig warten die Kinder auf das Väterchen Frost und seine Enkelin, da sie den braven Kindern Geschenke unter den Tannenbaum legen.

Die Neujahrs- Symbole

Die Mandarinen sind wohl neben dem Tannenbaum und dem Sekt fast das wichtigste Symbol des Neuen Jahres. Alle Russen assoziieren den Geschmack ausschließlich mit Silvester.

Zu den anderen, wichtigen „Wahrzeichen“, gehört natürlich „Ironie des Schicksals“. In dem Film treffen sich einige Freunde in einer Moskauer Banja, um Silvester zu feiern. Es wird Bier und Wodka getrunken, bis alle schließlich betrunken sind. Einer der Freunde soll am selben Abend nach Leningrad fliegen. Irrtümlicherweise wird jedoch der völlig betrunkene Schenja, die männliche Hauptfigur des Films, anstelle seines Freundes ins Flugzeug nach Leningrad gesetzt.

Schenja erwacht am Leningrader Flughafen in dem Glauben, nach wie vor in Moskau zu sein und nimmt ein Taxi, um nach Hause zu fahren. Es stellt sich heraus, dass es in Leningrad eine Straße gleichen Namens gibt. Die Bauten und Straßennamen sind wirklich überall in der Sowjetunion uniform. Auch die sozialistische Standard-Inneneinrichtung ähnelt der seiner Moskauer Wohnung, sodass er seinen Irrtum nicht bemerkt und sich schlafen legt…

Hier könnt ihr schon einige Klischees über Russland erkennen: Wodka, Banja und die russische Art und Weise, wie man eine richtige Party feiert.

Und zum Wohl!

Die ganze Familie, Freunde und Nachbarn kommen an einer langen, reich gedeckten Tafel zusammen und stimmen sich auf Mitternacht ein. Die Gerichte schmecken deftig und stammen aus der traditionell russischen Küche: Das Spektrum reicht vom berühmten Erbsen-Kartoffelsalat „Olivje“ über „Heringe im Pelzmantel“ bis hin zu Bouletten und Eintöpfen.

Wodka und Sekt dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen und sind ein beliebtes Mitbringsel an diesem Tag. Derweil senden die großen russischen TV-Sender meist einen regelrechten Party- und Konzert-Marathon mit allen großen Stars des Landes. Die Übertragung zieht sich bis in die frühen Morgenstunden.

Um Mitternacht wird die Neujahrsansprache des Präsidenten gesendet. Zuvor wird das große Feuerwerk vom Roten Platz in Moskau übertragen. Viele zünden um Mitternacht auch ihre eigenen Feuerwerke, aber nicht viele wie in Deutschland.

von Anastasiia Berkova

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.